6 Ein barocker Ton

Der Tonumfang der Blockflöte ist mit zwei Oktaven und einem weiteren Ton im Vergleich zu anderen Instrumenten, wie beispielsweise der Violine, eingeschränkt. Aus diesem Grund sind einige der Töne die wir mit der Blockflöte erzeugen können besonders wichtig. Auch der Ton der heutigen Lektion, das B (international Bb). Mit diesem Ton sind wir in der Lage in den Tonarten F-Dur und D-Moll zu spielen. Beide davon sind besonders wichtig für die Blockflötenmusik der Barockzeit.

Einfach ausgedrückt ermöglicht das B uns Zugang zu diversen Stücken, die wir vorher nicht hätten spielen können. Hier ist es also, das B:

low-B-flat

Es klingt so:

Der Fingersatz ist ähnlich wie beim tiefen F, mit einem einzigen Finger der nicht benötigt wird, dem R2. Die Stärke des Luftstroms ist weniger bedeutend als beim tiefen F, allerdings kann der „Gabelgriff“, der für das B benötigt wird, schwierig sein.

Üben Sie das B bis es gut klingt und probieren Sie dann die folgende Übung:

L16-1

          Begleitmusik

Beim Wechsel vom B zum C (die ersten beiden Noten) bewegen sich alle Finger der rechten Hand gleichzeitig. Beim Wechsel vom B zum A (im dritten Takt) geht der R2 runter, während R3 und R4 sich heben. Stellen Sie sich den R2 als eine Art Hebel vor der R3 und R4 nach oben schiebt.

Vielleicht ist Ihnen das unten abgebildete Zeichen schon aufgefallen:

L16-1-2

Dieses Zeichen zeigt an, dass anstelle eines Hs ein B gespielt wird. Dieses „B-Zeichen“ neben dem Notenschlüssel weist darauf hin, dass wir uns in der Tonart F-Dur befinden (oder D-Moll, darauf wird später noch eingegangen). Wir können nun die F-Dur Tonleiter sowie das F Arpeggio spielen. Beide sind unten abgebildet, probieren Sie beide zur Begleitmusik zu spielen.

F-maj

          Begleitmusik

L16-3

          Begleitmusik

Möglicherweise haben Sie immer noch Schwierigkeiten mit dem tiefen F, entweder weil Ihr Atemdruck zu stark ist oder weil Ihre Finger nicht richtig landen. Vielleicht auch beides. Dieser Ton ist für Anfänger wirklich schwer. Es ist möglich, dass es an einem Tag klappt und am nächsten nicht. Meistens ist das Problem ein zu starker Atemdruck. Versuchen Sie also einen zarten und gleichmäßigen Luftstrom entweichen zu lassen. Wenn der Ton richtig erklingt versuchen Sie herauszufinden was Sie anders gemacht haben.

Kommen wir nun zu einer neuen Taktart, dem 2/4 Takt. Pro Takt gibt es nur zwei Schläge, die je die Länge einer Viertelnote haben. Ein Beispiel finden Sie unten. Erkennen Sie das Lied?

L16-4

Wir beenden diese Lektion mit einigen neuen Rhythmen, die auf der Sechzehntelnote basieren. Erinnern Sie sich daran, dass vier Sechzehntelnoten zusammen die Länge einer Viertelnote haben? Es gibt noch zwei weitere gebräuchliche Kombinationen mit Sechzehntelnoten, die beide insgesamt die Länge einer Viertelnote haben: zwei Sechzehntelnoten und eine Achtelnote und eine Achtelnote gefolgt von zwei Sechzehntelnoten. Versuchen Sie sich an der unten abgebildeten Übung, die beide Varianten enthält.

L16-5

          Begleitmusik

Jetzt wo Sie die F-Dur Tonleiter in der Tasche haben können Sie die Bibliothek besuchen und einige Stücke aus der Barockzeit ausprobieren.